Stapel

„Wer liest, hat mehr vom Buch.“

Bücher

Audio & Podcasts

MOOCs* & Video

A

  • Adams, Marilee: QT – Question Thinking. Die Kunst, die richtigen Fragen zu stellen. München, 2017.
  • Adkins, Lyssa: Coaching Agile Teams. A Companion for ScrumMasters, Agile Coaches, and Project Managers in Transition. Boston,  2010.
  • Allen, David: Getting Things Done. How to achieve stress-free productivity. London, 2011.
  • Anderson, David J.; Reinertsen, Donald G: Kanban. Successful Evolutionary Change for Your Technology Business. Washington, 2010.
  • Appelo, Jurgen: How to Change the World. Change Management 3.0. Rotterdam, 2012.
  • Appelo, Jurgen: Management 3.0. Leading Agile Developers, Developing Agile Leaders. Amsterdam, 2010.
  • Appelo, Jurgen: Managing for Happiness. Games, Tools, and Practices to Motivate Any Team. New York, 2016.
  • Appelo, Jurgen: #Workout. Games, Tools & Practices to Engage People, Improve Work, and Delight Clients. Breda 2014.
  • Ausgebrannte Teams. Burnout Prävention und Salutogenese. Hrsg. v. Jörg Fengler und Andrea Sanz, Stuttgart, 2011.

B

  • Baer, Udo; Frick-Baer, Gabriele: Das ABC der Gefühle. Langensalza, 2008.
  • Balle, Michael u.a.: The Lean Strategy: Using Lean to Create Competitive Advantage, Unleash Innovation, and Deliver Sustainable Growth. Madison, 2017.
  • Banaji, Mahzarin; Greenwald, Anthony: Vor-Urteile. Wie unser Verhalten unbewusst gesteuert wird und was wir dagegen tun können. München, 2015.
  • Bandelow, Borwin: Das Angstbuch. Woher Ängste kommen und wie man sie bekämpfen kann. Reinbek, 2005.
  • Bandler, Richard: The Structure of Magic, Vol. 1: A Book about Language and Therapy, Palo Alto, 2005.
  • Bandler, Richard: The Structure of Magic, Vol. 2: A Book about Language and Therapy, Bel Air, 1975
  • Barnum, P.T.: The Art of Money Getting. o.O., o.J., (Projekt Gutenberg)
  • Bateson, Gregory: Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Frankfurt am Main, 1981.

    Bauer, Arbeit

  • Bauer, Joachim: Arbeit. Warum unser Glück von ihr abhängt und wie sie uns krank macht. München, 2013.
  • Bauer, Joachim: Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern. München, 2014.
  • Bauer, Joachim: Das kooperative Gen. Abschied vom Darwinismus. Hamburg, 2008.
  • Bauer, Joachim: Das Prinzip Menschlichkeit. Warum wir von Natur aus kooperieren. München, 2008.
  • Bauer, Joachim: Schmerzgrenze: Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt. München, 2011.
  • Bauer, Joachim: Selbststeuerung. Die Wiederentdeckung des freien Willens. München, 2015.
  • Bauer, Joachim: Warum ich fühle, was du fühlst. München, 2007.Bauer, Warum ich fühle, was du fühlst
  • Bauman, Zygmunt: Unbehagen in der Postmoderne. Hamburg, 1999.
  • Bayerl, Claudia: 30 Minuten für Kreativitätstechniken. Offenbach, 2005.
  • Beck, Don Edward; Cowan, Christopher: Spiral Dynamics. Mastering Values, Leadership and Change. New York, 2014.
  • Beck, Henning: Biologie des Geistesblitzes. Berlin, Heidelberg, New York, 2013._Beck, Biologie des Geistesblitzes
  • Beck, Henning: Hirnrissig: Die 20,5 größten Neuromythen – und wie unser Gehirn wirklich tickt. München, 2014.
  • Berndt, Christina: Resilienz. Das Geheimnis der psychischen Widerstandskraft Was uns stark macht gegen Stress, Depressionen und Burn-out. München, 2015.
  • Berne, Eric: Spiele der Erwachsenen: Psychologie der menschlichen Beziehungen. Reinbek bei Hamburg, 2002.
  • Berzbach, Frank: Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen. Oder Anregung zu Achtsamkeit. Mainz, 2013.Berzbach, Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen
  • Berzbach, Frank: Kreativität aushalten. Psychologie für Designer. Mainz, 2010.

    Bilinski, Phönix aus der Asche

  • Bilinski, Wolfgang: Phönix aus der Asche. Resilienz – wie erfolgreiche Menschen Krisen für sich nutzen. München, 2010.
  • Birkenbihl, Vera F.: Rhetorik. Redetraining für jeden Anlaß. München, 2010.
  • Blanchard, Kenneth u.a.: Das Minuten-Manager-Buch. Reinbek, 2007.
  • Blümmert, Gisela: Führungstrainings erfolgreich leiten. Bonn, 2011.
  • Blümmert, Gisela: Führungstrainings erfolgreich leiten. Bonn, 2011.
  • Bock, Petra: Nimm das Geld und freu dich dran. Wie Sie ein gutes Verhältnis zu Geld bekommen. München, 2009.
  • Bockman, Steve: Predictability. A Simple Approach to Creating Reliable Project Schedules. o.O, 2013.
  • Bode, Sabine: Kriegsenkel. Die Erben der vergessenen Generation. Stuttgart, 2014.
  • Bolles, Richard Nelson: Durchstarten zum Traumjob. Das Handbuch für Ein-, Um- und Aufsteiger. Frankfurt am Main, 2002.
  • Bolles, Richard Nelson: Durchstarten zum Traumjob. Das ultimative Handbuch für Ein-, Um- und Aufsteiger. Frankfurt am Main, 2012.
  • Bonsen, Matthias zur; Maleh, Carole: Appreciative inquiry (AI). Der Weg zu Spitzenleistungen. Langensalza: 2001.
  • Bowen, Will: Einwandfrei. ‚A Complaint Free World‘. Wie Sie aufhören, über Gott und die Welt zu klagen und stattdessen anfangen, wirklich das Leben zu genießen. Die 21-Tage-Herausforderung. Frankfurt am Main, 2008.
  • Bower, Marvin: Die Kunst zu führen. München, 2006.
  • Boyd, John; Zimbardo, Philip: The Time Paradox. Using the New Psychology of Time to Your Advantage. New York, 2012.
  • Brandes, Dieter: Einfach managen. Der Weg zum Wesentlichen Frankfurt/Wien: 2002.
  • Brandes, Ulf: Management Y. Agile, Scrum, Design Thinking & Co. So gelingt der Wandel zur attraktiven und zukunftsfähigen Organisation. Frankfurt am Main, 2014.
  • Brandhofer-Bryan, Kathleen: Lernen mit allen Sinnen. Offenbach, 2008.
  • Braun, Roman: Die Macht der Rhetorik. Besser reden – mehr erreichen. München, 2007.
  • Brisch, Karl; Hellbrügge, Theodor: Bindung und Trauma. Stuttgart, 2003.
  • Brown, Juanita; Isaacs, David: The World Café. Shaping Our Futures Through Conversations that Matter. San Francisco, 2005.
  • Brüggemeier, Beate: Wertschätzende Kommunikation im Business. Paderborn, 2012.
  • Bruno, Tiziana; Adamczyk, Gregor: Körpersprache. München, 2011
  • Bucej, Johannes B.: Seelenruhe. Philosophisch zur inneren Mitte finden. München, 2014.
  • Bude, Heinz: Das Gefühl der Welt. Über die Macht von Stimmungen. München, 2016.
  • Bücher, Norman: Mentale Stärke. Bookboon.com: 2012.
  • Byrne, Art: The Lean Turnaround. Madison, 2012.
  • Byrne, David: How Music Works. New York, 2012.

C

  • Callahan, Clinton: Die Kraft des bewussten Fühlens, Bremen, 2009
  • Camus, Albert: Der erste Mensch, Reinbek, 2010 (z.B.)
  • Camus, Albert: Die Pest. Reinbek, 2010 (z.B.)
  • Charvet, Words that change mindsCharvet, Shelle: Words that Change Minds. Mastering the Language of Influence. o.O, 1995.
  • Chomsky, Noam: Optimism Over Despair. London, 2017.
  • Cialdini, Robert B.: Die Psychologie des Überzeugens. Ein Lehrbuch für alle, die ihren Mitmenschen und sich selbst auf die Schliche kommen wollen. Bern, 2010.
  • Clark, Tim u.a.: Business Model You. Dein Leben – Deine Karriere – Dein Spiel. Frankfurt am Main, 2012.
  • Cohn, Mike: Succeeding with Agile. Amsterdam u.a., 2010.
  • Comte-Sponville, André: Kann Kapitalismus moralisch sein? Zürich, 2014.
  • Comte-Sponville, André: Ermutigung zum unzeitgemäßen Leben. Ein kleines Brevier der Tugenden und Werte. Reinbek bei Hamburg, 2010.
  • Comte-Sponville, André: Liebe. Eine kleine Philosophie. Zürich, 2014.Csikszentmihalyi, Flow
  • Corsten, Daniel; Pötzl, Julian: Efficient consumer response: ECR. Integration von Logistikketten. München, 2002.
  • Cooperrider, David L.; Whitney, Diana: Appreciative Inquiry. A Positive Revolution in Change. Colorado, 2011.
  • Covey, Stephen R.: Die 7 Wege zur Effektivität. Offenbach, 2005.
  • Csikszentmihalyi, Mihaly: Flow und Kreativität. Stuttgart, 2014.
  • Csikszentmihalyi, Mihaly: Flow: Das Geheimnis des Glücks. Stuttgart, 2001.

D

  • Davies, Rachel; Sedley, Liz: Agile Coaching. North Caolina u.a., 2009.
  • Geus, Arie de: The Living Company: Growth, Learning and Longevity in Business. Boston, 1997
  • Dehner, Hannsjörg; Labitzke, Frank: Praxishandbuch für Verhaltenstrainer. Bonn, 2007.
  • Delhij, Arno; van Solingen, Rini; Wijnands, Willi: Der eduScrum Guide. o.O. 2015
  • Der Stress. Wie Sie Stressoren erkennen und Belastungen besser bewältigen können. Hamburg, 2013.
  • Derks, Lucas: Das Spiel sozialer Beziehungen. NLP und die Struktur zwischenmenschlicher Erfahrung. Stuttgart, 2000.
  • Deutscher Bundesverband Coaching e.V.: Welche Rolle spielt der Coach? Praxisberichte – Vortäge – Workshops. Osnabrück, 2008.
  • Faktor FreudeDewar, James A.: Assumption-Based Planning. A Tool for Reducing Avoidable Surprises. New Cambridge, 2002.
  • Die besten Ideen für eine starke Persönlichkeit. Erfolgreiche Speaker verraten ihre besten Konzepte und geben Impulse für die Praxis. Hrsg. v. Jörg Löhr. Offenbach, 2010.
  • Diesbrock, Tom: Freiheit. Eine Gebrauchsanweisung. München, 2007.
  • Diesbrock, Tom: Ihr Pferd ist tot? Steigen Sie ab! Frankfurt am Main, 2011.
  • Design Thinking Live. Wie man Ideen entwickelt und Probleme löst. Hrsg. v. Christoph Meinel, Ulrich Weinberg, Timm Krohn, Hamburg, 2015.
  • Dollinger, Anna: Change-Trainings erfolgreich leiten. Bonn, 2014.
  • Donauer, Sabine: Faktor Freude. Wie die Wirtschaft Arbeitsgefühle erzeugt. Hamburg, 2015.
  • Dölz, Susanne: Sich durchsetzen. München, 2006.Dörner, Die Logik des Misslingens
  • Dörner, Dietrich: Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbek, 2007.
  • Dräther, Rolf; Koschek, Holger; Sahling, Carsten: Scrum kurz & gut. Köln, 2013.
  • Dueck, Gunter: Schwarmdumm. So blöd sind wir nur gemeinsam. Frankfurt am Main, 2015.
  • Dunbar, Alf: Just Looking Thanks! The Straight-Forward Guide to Creating Brilliant Customer Service. Victoria, 2006.
  • Dyer, Wayne W.: The Power of Intention. Carlsbad/California, 2004.

E

  • Edding, Cornelia; Schattenhofer, Karl: Handbuch – Alles über Gruppen. Theorie, Anwendung, Praxis. Langensalza, 2009.
  • Ehrenberg, Alain: Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt am Main, 2015.
  • Elkin, Allen: Stressmanagement for Dummies. New York, 2012.
  • Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen. Bern, 2007.
  • Ende, Michael: Momo. Oder die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte. Stuttgart, 2002.
  • Euler, Markus: Back to basic – Verkaufen heute. es kann so einfach sein. Göttingen, 2010.
  • Everett, Mark Oliver: Glückstage in der Hölle. Wie die Musik mein Leben rettete. Köln, 2014.

F

  • Felber, GemeinwohlökonomieFelber, Christian: Die Gemeinwohl-Ökonomie. Wien, 2014.
  • Fengler, Jörg: Das kleine Buch gegen Burnout. Die besten Strategien gegen Stress und Erschöpfung. Ostfildern, 2013.
  • Fernández-Aráoz, Claudio: Great People Decisions. Why They Matter So Much, Why They are So Hard, and How You Can Master Them. New York, 2008.
  • Ferriss, Timothy: Die 4-Stunden-Woche. Berlin, 2015.
  • Fischbach, Jan; Steinbrecher, Wolf: Projektablage. Karlsruhe, 2014.
  • Fischbach, Jan; Steinbrecher, Wolf: Unternehmenssoftware agil einführen. Karlsruhe, 2015.
  • Fischer-Epe, Maren; Epe, Claus: Selbstcoaching. Hintergrundwissen, Anregungen und Übungen zur persönlichen Entwicklung. Reinbek, 2005
  • Fisher, Roger u.a.: Das Harvard-Konzept. Der Klassiker der Verhandlungstechnik. Frankfurt am Main, 2004.
  • Flanagan, Owen: Destrucive Emotions. In: Consciousness & Emotions, Vol 1:2, Philadelphia, 2000.
  • Freedman, David H.: Corps Business. The 30 Management Principles of the U.S. Marines. New York, 2000.
  • Frenzel, Karolina; Müller, Michael; Sottong, Hermann: Storytelling: Die Kraft des Erzählens fürs Unternehmen nutzen. München, 2006.
  • Freund, Jakob; Rücker, Bernd: Praxishandbuch BPMN 2.0. München, 2012.
  • Friedrich, Kerstin; Malik, Fredmund; Seiwert, Lothar J; Mewes, Wolfgang: Das grosse 1×1 der Erfolgsstrategie. EKS – Erfolg durch Spezialisierung. Offenbach, 2009.
  • Fritze, Nicola: Raus aus der Grübelfalle! Wie Sie Ihre Denkgewohnheiten ändern und Ihre Persönlichkeit gezielt weiterentwickeln. München, 2011.
  • Froschauer, Ulrike; Lueger, Manfred: Das qualitative Interview. Zur Praxis interpretativer Analyse sozialer Systeme. 2003. Stuttgart, 2003.
  • Funcke, Amelie: Moderations-Tools. Anschauliche, aktivierende und klärende Methoden für die Moderations-Praxis. Bonn, 2010.

G

  • Gail, Sheehy: In der Mitte des Lebens. Die Bewältigung vorhersehbarer Krisen. München 1989.
  • Galen, Robert: Scrum Product Ownership. Balancing Value from the Inside Out. Cary, 2009.
  • Gano, Dean L.: Apollo Root Cause Analysis. A New Way of Thinking. Apollonian Publications, 2008.
  • Gehm, Theo: Kommunikation im Beruf: Hintergründe, Hilfen, Strategien. Langensalza, 2006.
  • Germer, Christopher K.: The Mindful Path to Self-Compassion. New York, 2009.Gigerenzer, Bauchentscheidungen
  • Giger-Bütler, Josef: „Sie haben es doch gut gemeint“. Depression und Familie. Weinheim, 2014.
  • Giger-Bütler, Josef: „Endlich frei“: Schritte aus der Depression. Langensalza, 2007.
  • Giger-Bütler, Josef: „Jetzt geht es um mich“. Die Depression besiegen. Anleitung zur Selbsthilfe. Langensalza, 2010.
  • Giger-Bütler, Josef: »Wir schaffen es«. Leben mit dem depressiven Menschen. Weinheim, 2014.
  • Gigerenzer, Gerd: Bauchentscheidungen. Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. München, 2007.Glasl, Konfliktmanagement
  • Gigerenzer, Gerd: Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. München, 2013.
  • Gilbert, Daniel: Stumbling on Happiness. London, 2007.
  • Gladwell, Malcolm: The Tipping Point. How Little Things Can Make a Big Difference. New York 2006.
  • Glasl, Friedrich: Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. Bern, 2010.
  • Glasl, Friedrich: Selbsthilfe in Konflikten. Konzepte – Übungen – praktische Methoden. Stuttgart, 1998.
  • Glatz, Hans; Graf-Götz, Friedrich: Handbuch Organisation gestalten. Für Praktiker aus Profit- und Non-Profit-Unternehmen, Trainer und Berater. Langensalza2011.
  • Goethe, Johann Wolfgang von: Faust 1 und 2
  • Goleman, Dialog mit dem Dalai LamaGoleman, Daniel: Dialog mit dem Dalai Lama. Wie wir destruktive Emotionen überwinden können. München, 2003.
  • Goleman, Daniel: EQ. Emotionale Intelligenz. München, 1997.
  • Goleman, Daniel: Kreativität entdecken. München, 1999.
  • Gray, Dave; Brown, Sunni; Macanufo, James: Gamestorming. A Playbook for Innovators, Rulebreakers, and Changemakers. Sebastopol u.a., 2010.
  • Grieger, Gunnar: Appreciative Inquiry. Wertschätzende Organisationsentwicklung. Langensalza, 2012.
  • Grötzebach, Claudia: Trainieren mit Herz und Verstand. Einführung in die suggestopädische Trainingspraxis. Offenbach, 2006.
  • Große Boes, Stephanie; Kaseric, Tanja: Trainer-Kit. Die wichtigsten Trainingstheorien, ihre Anwendung im Seminar und Übungen für den Praxistransfer. Bonn, 2014.
  • Grün, Anselm; Lichtenauer, Anton: Vertrauen. Stuttgart, 2008.
  • Grün, Anselm; Robben, Ramona: Grenzen setzen – Grenzen achten. Stuttgart: Herder, 2007.
  • Grünewald, Stephan: Die erschöpfte Gesellschaft. Warum Deutschland neu träumen muss. Frankfurt am Main, 2013.
  • Change and Patch Management Controls: Critical for Organizational Success. Hrsg. v. GTAG – Global Technology Audit Guide. Altamonte Springs, 2005.
  • Gulder, Angelika: Finde den Job, der dich glücklich macht: Von der Berufung zum Beruf. Frankfurt am Main, 2013.

H

  • Haig, Matt: Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben. München, 2016.
  • Han, Byung-Chul: Müdigkeitsgesellschaft. Burnoutgesellschaft. Hoch-Zeit. Berlin, 2016.
  • Harari, Yuval Noah: Eine kurze Geschichte der Menschheit. München, 2013.
  • Harford, Tim: Adapt. Why Success Always Starts with Failure. London, 2011.
  • Harry, Mikel; Schroeder, Richard: Six Sigm. Prozesse optimieren, Null-Fehler-Qualität schaffen, Rendite radikal steigern. Frankfurt a.M., 2000.
  • Hatzelmann, Elmar; Held, Martin ; Liebermann, Erik: Vom Zeitmanagement zur Zeitkompetenz. Langensalza, 2010.Hirsch, Warum wir eine andere Gesellschaft brauchen
  • Haussmann, Martin: Bikablo 2.0. Visuelles Wörterbuch. Neue Bilder für Meeting, Training & Learning. Geesthacht, 2009.
  • Haberleitner, Elisabeth; Diestler, Elisabeth; Ungvari, Robert: Führen, Fördern, Coachen. So entwickeln Sie die Potentiale Ihrer Mitarbeiter. München, 2003/2007
  • Haussmann, Martin: Bikablo Emotions. Eichenzell, 2011
  • Haussmann, Martin: Bikablo. Das Trainerwörterbuch der Bildsprache. Geesthacht, 2013.
  • Haussmann, Martin: Bikoblo Emotions.Haussmann, UZMO
  • Haussmann, Martin: UZMO – Denken mit dem Stift: Visuell präsentieren, dokumentieren und erkunden. München, 2014.
  • Havener, Thorsten; Wulff, Thorsten: Denk doch, was du willst. Die Freiheit der Gedanken. Reinbek, 2011.
  • Heath, Chip & Dan: Decisive. How to make better choices in life and work. New York, 2013.
  • Heath, Chip & Dan: Switch. How to change things when change is hard. Aufl.. New York, 2010
  • Heckner, Kathrin; Keller, Evelyne: Teamtrainings erfolgreich leiten. Bonn, 2010.

    Hertlein, Präsentieren

  • Hermann, Hans-Dieter; Mayer, Jan: Mentalstrategien. Für den Alltag lernen von den Leistungsportlern. o.O. 2014
  • Hermann-Ruess, Anita: Wirkungsvoll präsentieren – das Buch voller Ideen. Göttingen, 2010.
  • Hertel, Anita von: Professionelle Konfliktlösung. Führen mit Mediationskompetenz. Frankfurt am Main, 2003.
  • Hertlein, Margit: Mind Mapping – Die kreative Arbeitstechnik: Spielerisch lernen und organisieren. Reinbek, 2005
  • Hertlein, Margit: Präsentieren. Vom Text zum Bild. Reinbek, 2013.Hofert, Slow-Grow-Prinzip
  • Hinsch, Rüdiger: Soziale Kompetenz kann man lernen. 2. überarbeitete Aufl.. Langensalza: Beltz, 2010.
  • Hirsch, Michael: Warum wir eine andere Gesellschaft brauchen. München, 2013.
  • Hofert, Svenja: Das Slow-Grow-Prinzip. Lieber langsam wachsen als schnell untergehen. Offenbach, 2011.
  • Hofert, Svenja: Meine 100 besten Tools für Coaching und Beratung. Insider-Tipps aus der Coachingpraxis. Offenbach, 2013.
  • Holler, Ingrid: Trainingsbuch Gewaltfreie Kommunikation. Paderborn, 2008.
  • Holler, Ingrid: Trainingsbuch Gewaltfreie Kommunikation.: Abwechslungsreiche Übungen für Selbststudium und Seminare. Paderborn, 2003.
  • Holliwell, Raymond: Working with the Law. O.O., 2012.
  • Humble, Jez; Farley, David: Continuous Delivery. Boston u.a., 2011.Hüther, Biologie der Angst
  • Huber, Hans-Georg; Metzger, Hans: Sinnvoll erfolgreich. Sich selbst und andere führen. Reinbek, 2004.
  • Hüther, Gerald: Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn. Göttingen, 2012.Hüther, Die Evolution der Liebe
  • Hüther, Gerald: Biologie der Angst. Wie aus Streß Gefühle werden. Göttingen, 2013.
  • Hüther, Gerald: Die Evolution der Liebe. Was Darwin bereits ahnte und die Darwinisten nicht wahrhaben wollen. Göttingen, 2012.
  • Hüther, Gerald: Die Macht der inneren Bilder. Göttingen, 2011.
  • Hüther, Gerald: Männer – Das schwache Geschlecht und sein Gehirn. Göttingen, 2010.
  • Hüther, Gerald: Was wir sind und was wir sein könnten. Ein neurobiologischer Mutmacher. Frankfurt, 2011.
  • Hüther, Gerald: Wie aus Stress Gefühle werden. Betrachtungen eines Hirnforschers. Göttingen, 1999.

JJohner, Freundschaft

  • John, Friedel; Peters-Kühlinger, Gabriele: Mit Druck richtig umgehen. München 2004.
  • Johner, Philipp: Freundschaft: Was es für ein erfülltes Leben braucht. Frankfurt am Main, 2012.
  • Johner, Philipp: Transforming leaders. Top-Management und Transformation. So werden Sie nachhaltig erfolgreich, steigern die Mitarbeiterzufriedenheit und sparen Kosten. Planegg, 2010.

K

  • Kabat-Zinn, Jon: Gesund durch Meditation 1 bis 3 (Hörbuch), Berlin 2013.
  • Kabat-Zinn, Jon: Full Catastrophe Living : Using the Wisdom of Your Body and Mind to Face Stress, Pain, and Illness. New York, 2013.Kahn, Erfolg kommt von Innen
  • Kahn, Oliver: Ich. Erfolg kommt von innen. München, 2008.
  • Kahneman, Daniel: Schnelles Denken, langsames Denken. München, 2012.
  • Kalka, Regine: Marketing. München 2002.
  • Kaltenbach, Horst: Persönliches Karrieremanagement. Berlin u.a., 2008.
  • Kaluza, Gert: Stressbewaltigung. Berlin u.a., 2011.
  • Kanitz, Anja: Gesprächstechniken. Münchenn, 2004
  • Kashtan, Inbal: Von Herzen Eltern sein. Die Geschenke des Mitgefühls, der Verbindung und der Wahlfreiheit. Paderborn, 2013.
  • Kawasaki, Guy: The Art of the Start. The Time-Tested, Battle-Hardened Guide for Anyone Starting Anything. London, 2004.
  • Kelly, Kevin: The Inevitable. Understanding the 12 Technological Forces That Will Shape Our Future. New York, 2016.
  • Kidder, Tracy: Die Seele einer neuen Maschine. Basel, Boston, Stuttgart: 1984
  • Kitz, Volker; Tusch, Manuel: Ich will so werden wie ich bin. Frankfurt/New York, 2011.
  • Klein, Stefan: Die Glücksformel oder wie die guten Gefühle entstehen. Reinbek, 2008.Klein, Zeit
  • Klein, Stefan: Zeit. Der Stoff, aus dem das Leben ist. Eine Gebrauchsanleitung. Frankfurt am Main, 2014.
  • Kleinschmidt, Carola: Burnout – und dann? Wie das Leben nach der Krise weitergeht. München, 2016.
  • Kleon, Austin: Show Your Work! 10 Ways to Share Your Creativity and Get Discovered. New York, 2014.
  • Kleon, Austin: Steal Like an Artist. 10 Things Nobody Told You About Being Creative. New York, 2012.
  • Kline, Peter: Ten steps to a learning Organization, Arlington/Virginia, 1993.
  • Knoblauch, Jörg u.a.: Zeitmanagement. München, 2010
  • Knoll, Jörg: Kurs- und Seminarmethoden. Langensalza, 2007.
  • Kogler, Alois: Die Kunst der Höchstleistung: Sportpsychologie, Coaching, Selbstmanagement. Berlin u. Heidelberg, 2006.
  • Kohn, Alfie: Punished by Rewards. The Trouble with Gold Stars, Incentive Plans, A’s, Praise, and Other Bribes. Orlando, 1999.
  • Kolitzus, Helmut: Das Anti-Burnout-Erfolgsprogramm: Gesundheit, Glück und Glaube. München, 2012.
  • Komarek, Iris; Feustel, Bert: Erfolgscoach. Lebensziele schnell und effektiv erreichen. München, 2007.
  • Komarek, Iris: Ich lern einfach. Einfaches, effektives und erfolgreiches Lernen mit NLP! München, 2011.
  • Komarek, Iris; Feustel, Bert: NLP-Trainingsprogramm. coachen Sie sich selbst: bessere Kommunikation, effektives Selbstmanagement, optimale Persönlichkeitsentwicklung; mit 50 Übungen. München, 2006.
  • Körner, Markus: Geschäftsprojekte zum Erfolg führen. Das neue Projektmanagement für Innovation und Veränderung im Unternehmen. Berlin u.a., 2008.
  • Kornfield, Jack: Das weise Herz. Die universellen Prinzipien buddhistischer Psychologie. München, 2012.
  • Kornfield, Jack: Meditation für Anfänger, München, 2005.
  • Kornfield, Jack; Fath-Engelhardt, Ilse: Nach der Erleuchtung Wäsche waschen und Kartoffeln schälen. Frankfurt am Main, 2010.
  • Korte, Martin: Jung im Kopf. Erstaunliche Einsichten der Gehirnforschung in das Älterwerden. München, 2012.
  • Kriz, Jürgen: Grundkonzepte der Psychotherapie. Weinheim, 2007.
  • Kroll, Per; MacIsaac, Bruce: Agility and Discipline Made Easy. Amsterdam, 2006.

L

  • Laloux, Reinventing OrganizationsLaloux, Frederic: Reinventing Organizations. A Guide to Creating Organizations. Inspired by the Next Stage of Human Consciousness. Brussels, 2014.
  • Langmaack, Barbara u.a.: Einführung in die Themenzentrierte Interaktion (TZI). Langensalza, 2011.
  • Langr, Jeff; Ottinger, Tim: Agile in a Flash. Speed-learning Agile Sofware Development. Dallas u.a, 2011.
  • Lehrer, Jonah: Wie wir entscheiden. Das erfolgreiche Zusammenspiel von Kopf und Bauch. München, 2009.

    Leibovici, Die Burnout Lüge

  • Leibovici-Mühlberger, Martina: Die Burnout Lüge. Wien, 2013.
  • Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Hrsg. vm Deutschen Bundesverband Coaching e.V. Osnabrück, 2010.
  • Lemke, Bettina: Der kleine Glücksberater. München, 2011.
  • Lemke, Bettina: Der kleine Taschenbuddhist. München, 2010.
  • Levine, Marvin: The Positive Psychology of Buddhism and Yoga. New York, 2010.
  • Liessmann, Konrad Paul: Theorie der Unbildung. Die Irrtümer der Wissensgesellschaft. Wien, 2012.
  • Liessmann, Konrad Paul: Theorie der Unbildung: Die Irrtümer der Wissensgesellschaft. Wien: 2012.
  • Lipp, Ulrich: 100 Tipps für Training und Seminar. Langensalza, 2008.
  • Litke, Hans-D.; Kunow, Ilonka: Projektmanagement. München, 2002.
  • Logan, Dave: Tribal Leadership. New York, 2009.
  • Loehr, Jim; Schwartz, Tony: The Power of Full Engagement. New York, 2005.Löhr, Jörg u.a.: Die besten Ideen für eine starke Persönlichkeit. Erfolgreiche Speaker verraten ihre besten Konzepte und geben Impulse für die Praxis. Offenbach, 2010.Lütz, Irre! Wir behandeln die Falschen
  • Lois, George: Verdammt gute Tipps (für Leute mit Talent). Berlin, 2012.
  • Luhmann, Niklas: Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart, 2014.
  • Luther, Michael: Das große Handbuch der Kreativitätsmethoden. Wie Sie in vier Schritten mit Pfiff und Methode Ihre Problemlösungskompetenz entwickeln und zum Ideen-Profi werden. Bonn, 2013.
  • Lütz, Manfred: Gott. Eine kleine Geschichte des Größten. München, 2007.
  • Lütz, Manfred: Irre – Wir behandeln die Falschen. Unser Problem sind die Normalen – Eine heitere Seelenkunde. Gütersloh, 2009.

M

  • Mahlmann, Regina: Konflikte managen. Weinheim und Basel, 2001
  • Mannschatz, Marie: Meditation. Mehr Klarheit und innere Ruhe. München, 2010.
  • Marquet, L. David: Turn the Ship Around! How to Create Leadership at Every Level. Strongsville, 2012.

    Maslow, Motivation und Persönlichkeit

  • Maslow, Abraham H.: Motivation und Persönlichkeit. Reinbek, 1981.
  • McCarthy, Bernice; O’Neill-Blackwell, Jeanine: Hold On, You Lost Me! Use Learning Styles to Create Training That Sticks. Alexandria, 2007.
  • McCarthy, Bernice; O’Neill-Blackwell, Jeanine: Hold On, You Lost Me! Use Learning Styles to Create Training That Sticks. o.O. 2007.McGhee, Take Back Your Life!
  • McGhee, Sally: Take Back Your Life! Using Microsoft Office Outlook 2007 to Get Organized and Stay Organized. München, 2007.
  • Mentzel, Wolfgang: Rhetorik. München 2002.
  • Messer, Barbara: Inhalte merk-würdig vermitteln. 45 Methoden, die den Merkfaktor erhöhen. Langensalza, 2012.
  • Metzinger, Thomas: Der Ego-Tunnel. Eine neue Philosophie des Selbst. Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik. München, 2014.
  • Moeller, Michael Lukas: Die Wahrheit beginnt zu zweit. Reinbek, 1998.
  • Molitor, Stella U.: Strategische Karriereplanung. Aufstieg und berufliche Umorientierung systematisch umsetzen. Berlin, 2006.Morrell, Shackletons Führungskunst
  • Morrell, Margot; Capparell, Stephanie: Shackletons Führungskunst. Was Manager von dem großen Polarforscher lernen können. Reinbek, 2010.
  • Münchhausen, Marco von: Auszeit. inspirierende Geschichten für Vielbeschäftigte. Frankfurt am Main, 2009.
  • Münchhausen, Marco von; Aulfes, Gisela: Gut und richtig leben mit dem inneren Schweinehund. Das Wertebrevier für den Alltag. Frankfurt am Main, 2008.
  • Münk, Katharina: Die Insassen. München, 2011.

N

  • Nagel, Thomas: What is it like to be a Bat? Wie ist es, eine Fledermaus zu sein? Stuttgart, 2016.
  • Naumann, Frank: Die Kunst der Diplomatie: Zwanzig Gesetze für sanfte Sieger. Reinbek, 2006.Nowak, Kooperative Intelligenz
  • Navarro, Joe: Menschen lesen. Ein FBI-Agent erklärt, wie man Körpersprache entschlüsselt. München, 2010.
  • Niermeyer, Rainer, Seyffert, Manuel: Motivation. München, 2004
  • Nitschke: Bildsprache. Formen und Figuren in Grund und Aufbauwortschatz. Bonn, 2012.
  • Nöllke, Matthias: Entscheidungen treffen. München, 2002.
  • Nolting, Hans-Peter; Paulus, Peter: Psychologie lernen: eine Einführung und Anleitung. Langensalza; 1999.
  • Nowak, Martin A., Highfield, Roger: Kooperative Intelligenz. Das Erfolgsgeheimnis der Evolution. München, 2013.

OOtt, Meditation für Skeptiker

  • O’Connor, Joseph u.a.: Weiterbildung auf neuem Kurs. NLP für Trainer, Referenten und Dozenten. Freiburg, 1996.
  • O’Connor, Joseph u.a.: Neurolinguistisches Programmieren: Gelungene Kommunikation und persönliche Entfaltung. Freiburg, 2010.
  • The Open Space Agility Handbook, o.O., 2015.
  • Ott, Ulrich: Meditation für Skeptiker. Ein Neurowissenschaftler erklärt den Weg zum Selbst. Frankfurt am Main, 2011.
  • Ott, Ulrich: Yoga für Skeptiker. Ein Neurowissenschaftler erklärt die uralte Weisheitslehre. Frankfurt am Main, 2013.
  • Owen, Harrison: Open Space Technology: A User’s Guide. San Franzisco, 1997.
  • Owen, Harrison: Spirit. Transformation and Development in Organizations. Potomac/Maryland, 1993.

P

  • Packard, Vance: Die geheimen Verführer. Der Griff nach dem Unbewussten in jedermann. München, 1987
  • Parks, Tim: Die Kunst stillzusitzen. München, 2013.
  • Patrzek, Andreas: Fragekompetenz für Führungskräfte. Handbuch für wirksame Gespräche mit Mitarbeitern. Leonberg, 2005.
  • Patterson, Kerry u.a.: Crucial Conversations – Tools for Talking When Stakes Are High. Madison, 2011.
  • Patton, Jeff: User Story Mapping- Nutzerbedürfnisse besser verstehen als Schlüssel für erfolgreiche Produkte. München, 2015.
  • Pease, Allan; Pease, Barbara: Die kalte Schulter und der warme Händedruck. Ganz natürliche Erklärungen für die geheime Sprache unserer Körper. Berlin, 2004.
  • Petermann, Franz: Psychologie des Vertrauens. Göttingen, 2012.
  • Pickett, Kate; Wilkinson, Richard: Gleichheit ist Glück. Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind. Berlin, 2009.Pryor, Positiv bestärken - sanft erziehen
  • Pink, Daniel: Drive. The Surprising Truth About What Motivates Us. New York, 2011.
  • Pinker, Steven: Gewalt. Eine neue Geschichte der Menschheit. Frankfurt am Main, 2011.
  • Pixton, Pollyanna; Gibson, Paul; Nickolaisen, Niel: The Agile Culture. Leading through Trust and Ownership. Boston, 2014.
  • Pfläging, Niels: Führen mit flexiblen Zielen. Praxisbuch für mehr Erfolg im Wettbewerb. Frankfurt am Main, 2011.
  • Pfläging, Niels: Organisation für Komplexität. Wie Arbeit wieder lebendig wird – und Höchstleistung entsteht. München, 2014.
  • Pryor, Karen: Positiv bestärken – sanft erziehen. Die verblüffende Methode, nicht nur für Hunde. Stuttgart, 2006.
  • Purps-Pardigol, Sebastian: Führen mit Hirn. Mitarbeiter begeistern und Unternehmenserfolg steigern. Frankfurt am Main, 2015.

R

  • Rackham, Neil: SPIN Selling. New York, 1988.
  • Radatz, Sonja: Beratung ohne Ratschlag. Systemisches Coaching für Führungskräfte und BeraterInnen. Ein Praxishandbuch mit den Grundlagen systemisch-konstruktivistischen Denkens, Fragetechniken und Coachingkonzepten. Wien, 2009.
  • Radatz, Sonja: Einführung in das systemische Coaching. Heidelberg, 2006.
  • Rasmusson, Jonathan: The Agile Samurai. North Carolina u.a., 2010.
  • Reckwitz, Andreas: Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Frankfurt am Main, 2012.
  • Reckwitz, Andreas: Kreativität und soziale Praxis. Studien zur Sozial- und Gesellschaftstheorie. Bielefeld, 2016.Reynolds, The naked presenter
  • Reddemann, Luise: Imagination als heilsame Kraft. Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren. Stuttgart, 2001.
  • Reinertsen, Donald: Managing the Design Factory. New York, 1997.
  • Reins, Armin: Corporate Language – CL. Wie Sprache über Erfolg oder Misserfolg von Marken und Unternehmen entscheidet. Mainz, 2006.
  • Reins, Armin; Classen, Veronika; Czopf, Géza: Text sells. Wie Sie Texte schreiben, die wirken. Wie Sie Unternehmen und Marken durch Sprache Profil geben. Mainz, 2015.
  • Reynolds, Garr: Naked Presenter. München, 2011.
  • Reynolds, Garr: Zen oder die Kunst des guten Präsentationsdesigns. Mit einfachen Techniken packend gestalten. München, 2010.
  • Richter, Peter: Über das Trinken. München, 2012.

    Rinpoche, Buddha und die Wissenschaft vom Glück

  • Rinpoche, Mingyur: Buddha und die Wissenschaft vom Glück. München, 2014.
  • Robin, Vicki; Dominguez, Joe; Tilford, Monique: Your Money or Your Life. New York, 2008.
  • Roese, Neal; Schneider, Regina: Ach, hätt‘ ich doch!. Wie man Zweifel in Chancen verwandelt. Frankfurt am Main, 2007.
  • Rosa, Hartmut: Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt am Main, 2005.
  • Roam, Dan: Auf der Serviette erklärt. Mit ein paar Strichen schnell überzeugen statt lange präsentieren. München, 2014.
  • Rosenberg, Marshall B.: Gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Lebens. Paderborn, 2012.
  • Rosenberg, Marshall B.: Konflikte lösen durch Gewaltfreie Kommunikation. Ein Gespräch mit Gabriele Seils. Freiburg i. Br., 2004.
  • Ross, Julia: Was die Seele essen will. Stuttgart, 2010.
  • Roth, W.; von Brück, M.: Damit das Denken Sinn bekommt. Freiburg im Breisgau, 2008.Ruhwandl, Erfolgreich ohne auszubrennen
  • Rother, Mike: Die Kata des Weltmarktführers. Toyotas Erfolgsmethoden. Frankfurt am Main, 2013.
  • Rudolph, Udo: Motivationspsychologie. Langensalza, 2003.
  • Ruhwandl, Dagmar: Erfolgreich ohne auszubrennen. Das Burnout-Buch für Frauen. Stuttgart, 2010.
  • Ruhwandl, Dagmar: Top im Job – ohne Burnout durchs Arbeitsleben. [Expertenrat, Übungen, Lösungen]. Stuttgart, 2010.
  • Rümke, Annejet: Burnout-Sprechstunde. Frühsymptome erkennen – Wirksam vorbeugen – Neu leben lernen. Urachhaus, 2012.
  • Rustler, Florian: Denkwerkzeuge der Kreativität und Innovation. Das kleine Handbuch der Innovationsmethoden. St.Gallen u.a., 2016.

S

  • Sachse, Rainer: Konflikt und Streit. Wie wir konstruktiv mit ihnen umgehen. Berlin u.a., 2016.
  • Scherer, Hermann: Glückskinder. Warum manche lebenslang Chancen suchen – und andere sie täglich nutzen. Frankfurt am Main, 2011.
  • Scherrmann, Ulrich: Stress und Burnout in Organisationen. Berlin u.a., 2015.
  • Schichtel, Alexandra: Change Management für Dummies. New York, 2013.
  • Schilling, Peter: Völlig losgelöst. Mein langer Weg zum Selbstwert – vom Burnout zurück ins Leben. Langensalza, 2013.
  • Schlippe, Arist von; Schweitzer, Jochen: Systemische Interventionen. Stuttgart, 2010.
  • Schmeisser, Wilhelm: Berliner Organisationsansatz und Organisationsprobleme, London, 2010

    Scholz & Friends, Über den Umgang mit E-Mails

  • Schmidt, Thomas: Kommunikationstrainings erfolgreich leiten. Bonn, 2006.
  • Schmidt, Thomas: Konfliktmanagement-Trainings erfolgreich leiten. Bonn, 2009
  • Schmitt, Tom: Status-Spiele. Wie ich in jeder Situation die Oberhand behalte. Frankfurt am Main, 2010.
  • Schneider, Arthur: Mit den besten Interviewfragen die besten Mitarbeiter gewinnen. Erfolgserprobte Fragen für professionelle Bewerberinterviews mit Kommentaren und Interpretationen. Zürich, 2013.
  • Scholz & Friends: Über den Umgang mit E-Mails. Der Scholz & Friends E-Mail-Knigge, ein Büchlein gegen die Verblödung der Menschheit durch E-Mails. Mainz, 2009
  • Schott, Barbara: Verhandeln. Sicher, kreativ, erfolgreich. München, 2002
  • Schröder, Marion: Heureka, ich hab’s gefunden! Kreativitätstechniken, Problemlösung & Ideenfindung. Herdecke/Bochum 2005.Schumacher, Small is beautiful
  • Schumacher, Ernst Friedrich: Small is Beautiful. Die Rückkehr zum menschlichen Maß. Heidelberg, 1995.
  • Schwaber, Ken; Sutherland, Jeff: Scrum Guide, o.O., 2013.
  • Schwartz, Peter: The Art of the Long View. New York, 1991
  • Seeger, Christoph: Karriere. Rat suchen, Weichen stellen, Unternehmen leiten. München, 2005.
  • Seidl, Barbara: NLP. Mentale Ressourcen nutzen. München, 2010.
  • Seifert, Josef W.: Visualisieren, präsentieren, moderieren. Offenbach, 2011.
  • Seiwert, Lothar J.: Wenn du es eilig hast, gehe langsam. mehr Zeit in einer beschleunigten Welt. Frankfurt am Main, 2005.Seligman, Learned Optimism
  • Seiwert, Lothar J: 30 Minuten für optimales Zeitmanagement. Offenburg, 2002.
  • Seligman, Martin: Learned Optimism. How to Change Your Mind and Your Life. Hammondsworth, 2011.
  • Seliger, Ruth: Einführung in Großgruppen-Methoden. Heidelberg, 2011.
  • Semler, Ricardo: Das Semco-System. Management ohne Manager. Das neue revolutionäre Führungsmodell. München, 1993._Senge_Fünfte Disziplin
  • Senge, Peter M.; Kleiner, Art; Roberts, Charlotte: Das Fieldbook zur Fünften Disziplin. Stuttgart: 2005
  • Senge, Peter M.: Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation. Stuttgart, 2011.
  • Shadyac, Tom: Leben. Eine Gebrauchsanweisung. München, 2016.
  • Shenhar, Aaron J.; Dvir, Dov: Reinventing Project Management. The Diamond Approach To Successful Growth And Innovation. Boston, 2007.
  • Shore, James & Shane: The Art of Agile Development. Sebastopol, 2008.Shadyac_Leben
  • Sieg der Silberrücken: Beruflicher Richtungswechsel in der Lebensmitte. Zehn Neustarter verraten ihr Erfolgsgeheimnis. Von Daniels, Engeser & Hollmann. München, 2013.
  • Simon, Fritz B.: Einführung in die systemische Organisationstheorie. Heidelberg, 2007.
  • Simon, Fritz B.: Einführung in die Systemtheorie des Konflikts. Heidelberg, 2010.
  • Simon, Fritz: Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus. Heidelberg, 2008.
  • Skidelsky, Robert; Skidelsky, Edward: Wie viel ist genug? Vom Wachstumswahn zu einer Ökonomie des guten Lebens. München, 2013.Skidelsky, Wie viel ist genug?
  • Spitzer, Manfred: Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Heidelberg, 2007.
  • Spork, Peter: Das Schlafbuch. Warum wir schlafen und wie es uns am besten gelingt. Reinbek bei Hamburg, 2007.
  • Spitzer, LernenSprenger, Reinhard K.: Mythos Motivation. Wege aus einer Sackgasse. Frankfurt am Main, 1995
  • Sprenger, Reinhard K.: Vertrauen führt. Worauf es im Unternehmen wirklich ankommt. Frankfurt am Main, 2007.
  • Stadler, Konrad: Die Kultur des Veränderns. Führen in Zeiten des Umbruchs. München, 2012.
  • Stark, Kio: Don’t Go Back to School. A Handbook for Learning Anything. o.O., 2013.
  • Stein, Sol: Über das Schreiben. Affoltern a.A., 2003.
  • Stephens-Davidowitz, Seth: Everybody Lies. Big Data, New Data, and What the Internet Can Tell Us About Who We Really Are. 2017.
  • Storch, Maja & Krause, Frank: Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Bern, 2007.

    Storch, Das Geheimnis kluger Entscheidungen

  • Storch, Maja: Das Geheimnis kluger Entscheidungen. Von somatischen Markern, Bauchgefühl und Überzeugungskraft. München, 2005.Storch, Machen Sie doch, was Sie wollen
  • Storch, Maja: Machen Sie doch, was Sie wollen! Huber, 2010.
  • Storch, Maja; Cantieni, Benita; Hüther, Gerald; Tschacher, Wolfgang: Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen. Bern, 2010.
  • Striemer, Rüdiger: Raus! Mein Weg von der Chefetage in die Psychiatrie und zurück. Berlin, 2015.
  • Strunz, Ulrich: Das Mentalprogramm. Neue Strategien für mehr Lebensfreude, Kreativität und Konzentration. München, 2005.
  • Stutz, Phil; Michels, Barry: The Tools. Wie Sie wirklich Selbstvertrauen, Lebensfreude, Gelassenheit und innere Stärke gewinnen. Göttingen, 2012.
  • Sutherland, Jeff: Die Scrum-Revolution. Management mit der bahnbrechenden Methode der erfolgreichsten Unternehmen. Frankfurt am Main, 2015._11scrum
  • Sutherland, Jeff: Scrum. The Art of Doing Twice the Work in Half the Time, New York, 2014.
  • Szabó, Peter, Berg, Insoo Kim: Kurz(zeit)coaching mit Langzeitwirkung. Dortmund, 2009

T

  • Terzani, Tiziano: Das Ende ist mein Anfang. München, 2007.
  • Terzani, Tiziano: Noch eine Runde auf dem Karussell. Vom Leben und Sterben. München, 2014.
  • Thaler, Richard; Sunstein, Cass; Bausum, Christoph: Nudge. Wie man kluge Entscheidungen anstößt. Berlin, 2009.Schulz von Thun, Miteinander reden
  • Thiele, Albert: Argumentieren unter Stress. Wie man unfaire Angriffe erfolgreich abwehrt. München, 2007.
  • Thun, Friedemann Schulz von: Miteinander reden 1-4: Störungen und Klärungen. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Das „Innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation. Fragen und Antworten. Reinbek bei Hamburg, 2014.
  • Thun, Friedemann Schulz von: Miteinander reden 2: Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Reinbek, 2006.
  • Thun, Friedemann Schulz von: Miteinander reden 3: Das „Innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation. Reinbek, 2006.
  • Toogood, Granville: The New Articulate Executive: Look, Act and Sound Like a Leader. Madison, 2010.
  • Trenkle, Bernhard: Das Ha-Ha-Handbuch der Psychotherapie. Witze – ganz im Ernst. Heidelberg, 2007.
  • Trenkle, Bernhard: Das zweite Ha-Ha-Handbuch der Witze zu Hypnose und Psychotherapie. Heidelberg, 2010.
  • Turner, Victor: From Ritual to Theatre. The Human Seriousness of Play. New York, 1982.

U

  • Über die Liebe. Ein Symposion. Hrsg. von Meier, Heinrich; Neumann, Gerhard. München, 2001.
  • Unger, Hans-Peter; Kleinschmidt, Carola: »Das hält keiner bis zur Rente durch!« Damit Arbeit nicht krank macht: Erkenntnisse aus der Stress-Medizin. München, 2014.

V

  • Valve – Handbook for new employees, o. Verf., Washington, 2012
  • Varela, Francisco J.; Thompson, Evan; Rosch, Eleanor: Der mittlere Weg der Erkenntnis. Der Brückenschlag zwischen wissenschaftlicher Theorie und menschlicher Erfahrung. München, 1995.
  • Verhaeghe, Paul: Autorität und Verantwortung. München, 2016.
  • Verhaeghe, Paul: Und ich? Identität in einer durchökonomisierten Gesellschaft. München, 2013.
  • Venzin, Markus; Rasner, Carsten; Mahnke, Volker: Der Strategieprozess. Praxishandbuch zur Umsetzung im Unternehmen. 2. überarbeitete Auflage. Frankfurt am Main, 2003.
  • Vigenschow, Uwe; Schneider, Björn: Soft Skills für Softwareentwickler: Fragetechniken, Konfliktmanagement, Kommunikationstypen und -modelle. Köln, 2007.
  • Vigenschow, Uwe; Schneider, Björn; Meyrose, Ines: Soft Skills für IT-Führungskräfte und Projektleiter: Softwareentwickler führen und coachen, Hochleistungsteams aufbauen. Köln, 2009.
  • Vigenschow, Uwe; Schneider, Björn; Meyrose, Ines: Soft Skills für IT-Berater. Workshops durchführen, Kunden methodisch beraten und Veränderungen aktiv gestalten. Köln, 2012.
  • Vollmuth, J. Hilmar: Controllinginstrumente. München 2001.
  • Vollmuth, J. Hilmar: Kennzahlen. München, 2002_Foster Wallace

W

  • Wallace, David Foster: Das hier ist Wasser. Gedanken zu einer Lebensführung der Anteilnahme vorgebracht bei einem wichtigen Anlass. Köln, 2011.

  • Wallenwein, Gudrun: Spiele: Der Punkt auf dem i. Weinheim u.a., 2001.
  • Ware, Bronnie: 5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen. München, 2013
  • Watzke-Otte, Susanne: Selbstmanagement. Erfolgsfaktoren beachten und systematisch nutzen. Berlin, 2003
  • Watzlawick, Paul: Anleitung zum Unglücklichsein. München: Piper, 2013.
  • Wawrzinek, Ursula: Geht’s noch?! Vom Umgang mit sturen Eseln und beleidigten Leberwürsten – wie Sie Konflikte kreativ lösen. München, 2009.
  • Wehrle, Martin: Die 100 besten Coaching-Übungen. Bonn, 2010.
  • Wehrle, Martin: Die 500 besten Coaching-Fragen. Bonn, 2012.
  • Wehrle, Martin: Karriereberatung. Menschen wirksam im Beruf unterstützen. Langensalza, 2007.
  • Weidenmann, Bernd: 100 Tipps & Tricks für Pinnwand und Flipchart. Weinheim, 2008.
  • Weidenmann, Bernd: Gesprächs- und Vortragstechnik. Langensalza, 2006.
  • Weinberg, Gerald M.: Weinbergs Werkzeugkasten für Berater. Frankfurt, 2004
  • Weisbach, Christian-Rainer; Sonne-Neubacher, Petra: Professionelle Gesprächsführung. München, 2003
  • Weisbord, Marvin u.a.: Future Search – die Zukunftskonferenz. Stuttgart, 2001.
  • Weissman, Jerry: Presenting to Win. The Art of Telling Your Story, Updated and Expanded Edition. Harlow, 2006.
  • Weisweiler, Silke; Dirscherl, Birgit; Braumandl, Isabell: Zeit- und Selbstmanagement. Ein Trainingsmanual – Module, Methoden, Materialien für Training und Coaching. Berlin u.a., 2012.
  • Wilde, Stuart: Life Was Never Meant to Be a Struggle. Vancouver, 1995.
  • Winkler, Maud; Commichau, Anka; Thun, Friedemann Schulz von: Reden. Handbuch der kommunikationspsychologischen Rhetorik. Reinbek, 2005.Zelazny, Wie aus Zahlen Bilder werden
  • Winston, Robert; Wagler, Christiane: Was passiert in meinem Kopf? München, 2011.
  • Wolfram von Eschenbach: Parzival
  • Womack, James P., Jones, Daniel T.: Lean Thinking. Banish Waste And Create Wealth In Your Corporation. New York: 2003.

Z

  • Zelazny, Gene: The Say It With Charts Complete Toolkit. Madison, 2006.
  • Zelazny, Gene: Wie aus Zahlen Bilder werden. Der Weg zur visuellen Kommunikation – Daten überzeugend präsentieren. Heidelberg, 2006.